XCNT Berlin

Abgeschlossenes Projekt eines Büro Ausbaus in Berlin

Jahr 2020
Bauherr/Auftraggeber XCNT
Grösse BGF ca. 250 m²
Typ Interior Design
Programm Büro
Phase Fertiggestellt

Centrotec China

 

Werk Centrotec China

Jahr 2019-2020
Bauherr/Auftraggeber Centrotec SE
Grösse BGF 15.350 m²
Typ Architektur
Programm Produktion, Logistik und Büro
Phase Fertiggestellt

PROjectLAB Fürth

PROjectLAB Fürth

Jahr 2019-2021
Kunde Hardpark
Größe 550 qm
Projekttyp Interior design
Art Office Konferenz Lounge

Wir haben am Standort Siemensstraße 3 in Fürth ein SmartOffice mit modernstem Equipment und zeitloser Architektur realisiert. Es erfüllt die geänderten Bedürfnisse einer modernen Arbeitswelt. Das SmartOffice wird bezugsfertig, vollständig möbliert und mit kompletter digitaler Infrastruktur zum Fixpreis vermietet. Es wurde komplett von eigenem Architekten, Planern und Handwerkern umgesetzt.

  • 550 m2 creative digital workspace
  • Collaborative lounge area
  • Zuschauertribüne und workshop area
  • 7qm tageslicht LED Screen
  • 3 klimatisierte Besprechungsräume für 8 Personen, je 17 m2 mit Highend Video Conferencing & Touchscreens
  • 45 Arbeitsplätze mit elektrisch höhenverstellbaren Tischen

 

Newtron

 

Elektroladepark mit Newtron Steuerung und PV Anlage

Jahr 2021
Bauherr/Auftraggeber Centrotherm Brilon
Grösse BGF ca. 250 m²
6 Stellplätze/Ladepunkte mit 900 KW Ladeleistung
Typ Interior Design, Architektur
Phase Bauausführung

Wohnungen Trier Lux 71

Wohnanlage direkt an der Mosel
4.000 qm Wohnfläche plus 1.000 qm Gewerbefläche
Fertigstellung 2023

Kunde Pari Group
Größe 5.000 qm
Projekttyp Wohnungen Gewerbe

PROjectLAB Pressetermin am 04.10.21

PROjectLAB: Neues Angebot im Fürther „Hardpark“

von Armin Leberzammer aus nordbayern.de

FÜRTH – Wo einst eines der Zentren der traditionsreichen Fürther Glasindustrie war, erö!nen jetzt moderne Bürowelten neue Perspektiven. Im „Hardpark“ an der Siemensstraße wartet das „PROjectLAB“ auf seine ersten – mit Arbeitsplätzen die als „in der Region einzigartig“ beworben werden.

Nach rund einem Jahr Bauzeit hat Stefan Neher von der Centrotec Immobilien GmbH nun das sogenannte Smart Office Öffentlichkeit präsentiert. Auf 550 Quadratmetern finden sich aktuell 45 flexible Büroarbeitsplätze, Besprechungsräume ein Präsentationsbereich mit einer Art kleinen Tribüne.
Auf einer Empore gibt es eine Lounge mit Rückzugsmöglichkeiten zum Austausch oder zur Entspannung. „Wir wollen hi alles zur Verfügung stellen, um Kreativität, Innovation und Spaß an der Arbeit zu ermöglichen“, sagt Neher.

Damit bereichere man den „Hardpark“ – einst Heimat der Glas- und Photovoltaik-Hersteller Flabeg und Centrosolar – um neue Facette. In dem Gewerbegebiet, das nach der Insolvenz von Centrosolar 2014 von der Münchener Parigroup (sp übernommen von Centrotec) umgestaltet wurde, sind derzeit laut Neher neun Firmen mit aktuell rund 300 Mitarbeite beheimatet.
Auch die nun zum ProjectLab umgebaute Halle wäre für diese Nutzung in Frage gekommen – „aber wir wollten hier etw besonderes schaffen und der Region etwas bieten.“ Tatsächlich unterscheiden sich die Büroflächen von den immer belie werdenden Coworking-Angeboten, in denen gewerbliche Mieter kleine und mittlere Einheiten mitunter recht kurzfristi anmieten können.
Beispielsweise sucht die Centrotec für das neue Angebot nach genau einem Mieter – und der soll auch mindestens sechs Monate bleiben. „Für mehrere Nutzer ist das hier nicht ausgelegt“, stellt Neher klar.

Zwar ist das ProjectLab täglich und rund um die Uhr nutzbar, aber eben nur als Gesamteinheit mit zentralem Zugang. Zielgruppe könnten daher also neben Start Ups eher größere Firmen und Konzerne aus Nürnberg, Erlangen oder Herzogenaurach sein.
Diese drei Standorte strich Stefan Neher jedenfalls ganz konkret heraus, als er die gute Erreichbarkeit des „Hardparks“ mi öffentlichen und individuellen Verkehrsmitteln betonte. Projektarbeiten oder firmeninterne Auslagerungen könnten so verwirklicht werden, für die ein gelegentlicher Tapetenwechsel ja nicht das schlechteste seien. Die Arbeitsplätze sind eingerichtet und betriebsfertig. „Fokussiertes Arbeiten, kreative Ideenfindung und kontinuierlicher Informationsaustausc lassen sich hier optimal miteinander verbinden, wirbt der gewerbliche Vermieter.
„Hier hätten wir endlich auch einmal Ruhe“, urteilte der städtische Wirtschaftsreferent Horst Müller bei seinem Besuch a Montag. Eine neue Außenstelle für seine Behörde wird der „Hardpark“ dann aber eher doch nicht.
Müller lobte den Mut, ein derartiges Projekt anzugehen, ohne bereits passende Mieter zu haben. Das Beispiel dieser industriellen Konversionsfläche zeige einmal mehr, welche großen Chancen sich hier für interessante Neuansiedlungen eröffnen. „Und das ist deutlich nachhaltiger und ökologischer, als auf der grünen Wiese zu bauen“, so Müller.

https://www.nordbayern.de/region/fuerth/projectlab-neues-angebot-im-further-hardpark-1.11412639

Veröffentlicht am News  |  Markiert